Capote, Truman Garcia

(b. 30. September 1924 in New Orleans, Louisiana; d. 25. August 1984 in Los Angeles, Kalifornien), extravaganter Schriftsteller, Journalist, Dramatiker, Drehbuchautor und Kurzgeschichtenautor, bekannt für die Präzision seiner Prosa und seinen protzigen Lebensstil, dem oft die Schaffung des Genres der Sachbücher zugeschrieben wird Roman mit der Veröffentlichung von In Cold Blood (1966) .

Capote wurde als Truman Streckfus Persons als Sohn von Archulus "Arch" Persons und Lillie Mae Faulk (später Nina Capote) geboren. Als Kind sah Capote wenig von seinen Eltern. Sein Vater war häufig auf der Suche nach schnell reich werdenden Plänen, die nie in die Tat umgesetzt wurden. Seine Mutter war oft unterwegs, um ihren brennenden Wunsch nach einem großartigeren Leben zu verfolgen, und ließ Capote in der Obhut von Verwandten in Monroeville, Alabama, zurück, wo er sich mit (Nelle) Harper Lee anfreundete, der schließlich den hochgelobten Artikel schrieb Einen Spottdrossel töten. Lee war nur der erste der berühmten Leute, die Capote im Laufe seines Lebens kennenlernte.

1931 zog Capotes Mutter nach New York City, um bei Joseph Garcia Capote, einem erfolgreichen Geschäftsmann, zu leben. Sie ließ sich von Arch Persons scheiden, heiratete Joe Capote und verwarf den Namen "Lillie Mae" für die anspruchsvollere "Nina". 1932 schloss sich Capote seiner Mutter und ihrem neuen Ehemann in New York an. Joe Capote adoptierte Truman am 14. Februar 1935 legal und Truman Persons wurde Truman Capote.

Schon früh davon überzeugt, dass er Schriftsteller werden wollte, war Capote ein uninteressierter Schüler, und als sich die Gelegenheit bot, gab er die Schule auf, um eine Stelle als Copyboy bei zu bekommen Der New Yorker. Mitte der 1940er Jahre hatte er begonnen, Kurzgeschichten in angesehenen Zeitschriften wie zu veröffentlichen Harper `s Bazaar und Fräulein. Seine Arbeit wurde gut aufgenommen und 1946 gewann er den O. Henry Memorial Award für "Miriam".

Zu der Zeit, als Capotes erster Roman, Andere Stimmen, andere Räume, 1948 in gedruckter Form gefunden, schwärmten literarische Kreise in New York bereits von Gerüchten über sein Talent und Capote, immer der witziger Mann (witziger Gentleman), hatte sich in den inneren Kreis der New Yorker Gesellschaft integriert. Capote veröffentlichte in den 1950er Jahren weiterhin Belletristik, Essays, Theaterstücke und Drehbücher, aber in den 1960er Jahren ereigneten sich zwei Ereignisse, die dieses Jahrzehnt zum Höhepunkt seines Lebens und seiner Karriere machten.

Das erste war das Ergebnis einer einspaltigen Geschichte in der Ausgabe vom 16. November 1959 des New York Times betitelt "Wohlhabender Bauer, 3 von Familie getötet." Die Geschichte über den Mord an einem Bauern, seiner Frau und seinen beiden Kindern in einer kleinen Stadt in Holcomb, Kansas, nahm Capote in Besitz und er war gezwungen, über den Vorfall zu schreiben. Ursprünglich geplant, ein kurzes Stück für zu schreiben Der New Yorker, Capote reiste in Begleitung von Harper Lee in die kleine Stadt, um Leute zu interviewen, die die ermordete Familie gekannt hatten. Nach einem felsigen Start gelang es Capote, trotz seines jungenhaften Aussehens, seiner weiblichen Manierismen und seiner hohen Stimme in die Kleinstadtkultur von Holcomb einzudringen. Als die beiden Mörder Ende 1959 verhaftet wurden, begann Capote, ihre Geschichte in seine Arbeit aufzunehmen.

Capote war von der Geschichte besessen und sich ihres Potenzials bewusst, ein literarisches Meisterwerk hervorzubringen. Bis zu ihrer Hinrichtung im Jahr 1965 unterhielt Capote eine dauerhafte Beziehung zu beiden Mördern. Kaltblütig, Das im Januar 1966 veröffentlichte Buch wurde in der Tat als Meisterwerk gefeiert und brachte Capote sowohl den kritischen als auch den populären Erfolg, den er sich vorgestellt hatte, als er anfing zu schreiben. Es war Capote selbst, der den Begriff "Sachbuch" prägte, um zu beschreiben, was er als neue literarische Form betrachtete. Die meisten Literaturwissenschaftler waren sich nicht einig, dass es sich um ein neues Genre handelte, was sie jedoch nicht davon abhielt, die Brillanz des Buches zuzugeben. Noel Coward nannte es ein Meisterwerk, ebenso wie Conrad Knickerbocker in seiner Rezension für die New York Times Buchbesprechung. Die Leser stritten sich um Kopien. Irving "Swifty" Lazar zerschmetterte im 21 Club ein Glas über Otto Premingers Kopf, als die beiden kämpften, nachdem Lazar sich aus dem Versprechen zurückgezogen hatte, die Filmrechte für ein Frank Sinatra-Fahrzeug an Preminger zu verkaufen. Capotes Biograf Gerald Clarke drückte es kurz aus, als er schrieb: "Sechsundsechzig war ... [Capotes] Jahr."

Die Veröffentlichung von In Cold Blood machte Capote zu einem bekannten Namen - eine weithin anerkannte Figur in der amerikanischen Literatur und Kultur, aber das nächste monumentale Ereignis in Capotes Leben in den 1960er Jahren verdoppelte seinen Ruhm und machte ihn zur Legende. Teilweise als Opfergabe an die Hunderte von reichen, berühmten und einflussreichen Menschen, die sich sein ganzes Leben lang mit ihm angefreundet hatten, und teils um sein eigenes reiferes Image zu fördern, plante und führte Capote das wichtigste gesellschaftliche Ereignis der 1960er Jahre durch - das Schwarze und das Schwarze Weißer Ball zu Ehren von Die Washington Post Verlegerin Katherine Graham am 28. November 1966 im Plaza Hotel in New York City. Capotes Planung war ebenso akribisch wie sein Schreiben. Zu seiner exklusiven Gästeliste gehörten einige der einflussreichsten Personen der Welt: Schriftsteller wie Norman Mailer, Edward Albee, Philip Roth und Tennessee Williams; Prominente wie Tallulah Bankhead, Frank Sinatra und Mia Farrow, Lauren Bacall, Douglas Fairbanks Jr., Andy Warhol und Greta Garbo; ein breites Sortiment an Lizenzgebühren; und eine Versammlung von Vanderbilts, Rothschilds und Rockefellers. Die Veranstaltung zog so viel Aufmerksamkeit auf sich, dass die New York Times druckte die Gästeliste auf der Titelseite.

Für den Rest der 1960er Jahre war Truman Capote "allmächtig" (as Damenbekleidung täglich behauptet). "Seine bloße Anwesenheit ... garantierte praktisch den Erfolg jeder Veranstaltung, an der er teilnahm", sagte Kay Meehan. Ein Gesellschaftsreporter für die New York Times behauptete, dass Capotes "Name auf einer Einladung ... [so stark] war wie eine Rockefeller-Unterschrift auf einem Scheck."

Capotes Ruhm wandte sich in den 1970er Jahren der Schande zu. Das Hauptaugenmerk seines Schreibens lag auf Beantwortete Gebete, Ein Roman, den er sich 1958 zum ersten Mal vorgestellt hatte. Capote dachte nach Beantwortete Gebete würde ihn als den amerikanischen Proust etablieren, aber trotz des Versprechens der frühen Kapitel, Beantwortete Gebete, Ein römischer Notenschlüssel, der die Geheimnisse seiner High-Society-Freunde enthüllte, wurde zu seinem Verhängnis. Als Kapitel der laufenden Arbeiten in veröffentlicht wurden Esquire Mitte der 1970er Jahre lösten sie Empörung bei Capotes einflussreichen Freunden aus. Capote wurde in vielen sozialen Kreisen gemieden. Capote war verzweifelt über den Verlust der meisten seiner langjährigen Verbindungen und versank weiter in Alkohol- und Drogenmissbrauch. Er wurde zu einer Karikatur seines früheren Ichs. Er starb 1984 an einer "Herzrhythmusstörung" infolge "Drogenüberladung", ohne das zu vollenden, was versprochen wurde, seine größte Arbeit zu sein. Er wurde eingeäschert und seine Asche wurde in der Nähe seines Hauses auf Long Island verstreut.

Viele relevante Informationen über Capotes Leben in Brooklyn in den 1950er und 1960er Jahren können aus seinen eigenen entnommen werden Ein Haus auf den Höhen (Nachdruck 2002). Die umfassendste Biographie von Capote ist Gerald Clarke, Cloak (1988). Siehe auch George Plimpton, Truman Capote (1997); Lawrence Grobel, Gespräche mit Capote (2000); und Marie Rudisill mit James C. Simmons, Der südliche Spuk von Truman Capote (2000).

Kevin Alexander Boon