Carlton, Steven Norman

(b. 22. Dezember 1944 in Miami, Florida), Baseball Pitcher, der vier Cy Young Awards gewann und einen Ruf als einer der größten Linkshänder in der Geschichte des Spiels erlangte.

Als Jugendlicher scheute Carlton den organisierten Sport. Er war zwölf Jahre alt, als sein Vater ihn für die Little League in Miami, Florida, anmeldete, aber er gab nach einem Training auf und sagte, das Spiel sei "kein Spaß". Als er endlich anfing, an der North Miami High School Baseball zu spielen, war er hervorragend im Pitching.

Nach seinem Abschluss in North Miami trat Carlton in das Miami Dade South Community College ein. Er erregte das Interesse der St. Louis Cardinals, die ihn 1964 unter Vertrag nahmen und ihn in der folgenden Saison zu den Majors beförderten. In den nächsten fünf Jahren gewann der sechs Fuß große Linkshänder vierundsiebzig Spiele für die Cardinals und verhalf ihnen zu zwei National League-Wimpeln und einer Weltmeisterschaft. 1969 stellte er einen modernen Rekord in der Major League für ein Neun-Inning-Spiel auf, indem er neunzehn New York Mets-Batters schlug.

Nach der Saison 1971 geriet Carlton in einen Vertragsstreit mit den Cardinals. St. Louis war nicht bereit, seine Forderungen zu erfüllen, und tauschte ihn gegen Rick Wise nach Philadelphia, der in einen ähnlichen Kampf mit dem Front Office der Phillies verwickelt war. Wise, der siebzehn Siege verbucht hatte, darunter ein No-Hitter in der vergangenen Saison, war bei Phillies-Fans beliebt gewesen, die den Deal äußerst kritisch beurteilten. Aber Carlton gewann 1972 schnell die Philly-Gläubigen, als er eine der größten Spielzeiten in der Geschichte des Baseballs zusammenstellte. Mit einem Rekord von 27 bis 10 war "Super Steve" für fast die Hälfte der neunundfünfzig Siege der Phillies in diesem Jahr verantwortlich, die höchste Quote in der Geschichte des Baseballs. In dieser Saison gewann er fünfzehn Entscheidungen in Folge und warf dreißig komplette Spiele, Spitzenreiter bei den Majors. Carltons 1.97 Earned Run Average (ERA) und 310 Strikeouts in atemberaubenden 346.5 Innings brachten ihm den ersten seiner vier Cy Young Awards ein.

In der folgenden Saison wurde Carlton durch Armprobleme und einen anhaltenden Fall von Bronchitis behindert, und sein Rekord fiel auf 13 bis 20. Als die Sportjournalisten in Philadelphia seine Leistung kritisierten, behandelte Carlton, eine sehr private Person, sie stillschweigend und weigerte sich, für den Rest seiner Karriere bei Phillies mit Reportern zu sprechen. "Ich habe festgestellt, dass das Gespräch mit der Presse meinen Fokus verloren hat", erklärte er. "Ich habe mehr als ein Jahr lang darüber nachgedacht und schließlich beschlossen, die Fans und mich selbst zu betrügen, indem ich mich mental ablenken ließ. Es war ein Hindernis weniger für mich, wie der Schlagmann."

Carlton brach auch mit der traditionellen Trainingsroutine und wurde ein Schüler von Gus Hoefling, einem Kampfkunstlehrer, der dem jungen Pitcher beibrachte, wie man seinen Geist behält und durch ein Zen-ähnliches persönliches Konditionierungsprogramm scharf pocht. Wiedervereinigt mit seinem engen Freund Tim McCarver, der sein Fänger in St. Louis gewesen war, eroberte Carlton seine Siegerform zurück. Er ging 20 7-1976 und 23-10 mit einem 2.64 ERA und 198 Streiks im Jahr 1977, als er seinen zweiten Cy Young Award gewann. Er und McCarver, die sein persönlicher Fänger wurden, waren unzertrennlich. "Wenn Steve und ich sterben, werden wir sechzig Fuß sechs Zoll voneinander entfernt begraben", scherzte der Veteranenfänger.

Dreimal in den 1970er Jahren führte Carlton die Phillies in die Nachsaison, nur um in den Playoffs zu verlieren. In vier Starts der National League Championship Series (NLCS) war er 1–2 mit einer ERA von 5.79, und seine Brillanz in der regulären Saison versagte ihm in der Nachsaison. Einige begannen sich zu fragen, ob Carlton das Zeug dazu hatte, die World Series zu gewinnen. Er beseitigte 1980 alle Zweifel. Während der regulären Saison stellte Carlton einen 24-9-Rekord, 286 Streiks und einen ERA von 2.34 auf und erhielt seinen dritten Cy Young Award. Er war in der Nachsaison genauso herausragend, machte zwei starke Starts in der NLCS gegen Houston (1–0, 2.19 ERA) und gewann das zweite Spiel und das sechste, das entscheidende Spiel der World Series gegen Kansas City.

Weitere Höhepunkte folgten, darunter ein vierter Cy Young Award im Jahr 1982, ein Karrieresieg von 300 im Jahr 1983 und der Vorsprung von 3,522 (später an Nolan Ryan abgegeben). Sein Erfolg war auf ein Pitching-Repertoire zurückzuführen, das aus einem überwältigenden Fastball und einer geschwungenen Kurve bestand. Aber Carltons charakteristische Tonhöhe war der Schieberegler, der seitwärts und abwärts explodierte, als er die Platte überquerte. Zusammen mit seiner präzisen Kontrolle verwirrte dieses verheerende Arsenal die Spieler und machte "Lefty" von 1971 bis 1983 zu einem der besten Pitcher im Spiel. "Ihn zu treffen", so die Hall of Famer Willie Stargell, "war wie der Versuch, Kaffee zu trinken mit einer Gabel. "

Gleichzeitig führte ihn Carltons Perfektionismus zu einer fast einzigartigen Beschäftigung mit dem mentalen Aspekt des Spiels. "Mein Job war meine Leistung auf dem Feld", beharrte er. "Ich habe Wege gefunden, um jeglichen Einfluss von außen zu beseitigen. ... Dann gehe ich raus und weiß, dass ich gewinnen werde." Er stopfte sich Baumwolle in die Ohren, um den Klang der Menge zu unterdrücken. An Tagen, an denen er aufschlagen sollte, sprach der große Linkshänder selten mit Teamkollegen, und natürlich sprach er nie mit der Presse. Zusammen mit seiner außergewöhnlichen Intelligenz brachte ihm Carltons Betonung des mentalen Teils des Spiels sowie seine unorthodoxen Konditionierungstechniken den Ruf eines "Exzentrikers" ein.

Eine Rotatorenmanschettenverletzung im Jahr 1985 beschränkte Carlton in dieser Saison auf 1 Spiele, da sein Rekord auf 8: 25 fiel. Er kehrte nie zur dominanten Form seiner früheren Jahre zurück. Die Phillies veröffentlichten am 1986. Juni 1988 ihr ehemaliges Ass. Carlton, der klassische Power Pitcher, weigerte sich zuzugeben, dass seine Karriere beendet war, und versuchte, sich als Junk-Baller neu zu erfinden, zuerst bei den San Francisco Giants und später bei den Chicago White Sox. Cleveland-Indianer und Minnesota-Zwillinge. Bis zum Frühjahr 329 war sogar seine willensstarke Mentalität gezwungen, der Realität nachzugeben, dass seine Karriere beendet war, und er zog sich mit 4,136 Siegen in der Major League und XNUMX Ausscheidungen zurück. Er zog sich auch aus dem öffentlichen Leben zurück und zog sich in ein Bergheim in Durango, Colorado, zurück, um Ski zu fahren, Pferde zu reiten und seine Privatsphäre zu genießen.

Carlton hat es mindestens zweimal geschafft, von diesem Berg herunterzukommen. Am 29. Juli 1989 reiste er zum Veterans Stadium in Philadelphia, um zu sehen, wie seine Nummer 32 von den Phillies in den Ruhestand versetzt wurde, und am 31. Juli 1994 besuchte er seine Einführung in die Hall of Fame in Cooperstown, New York.

Carltons Karriere wird in Hal Bodley diskutiert, Philadelphia Phillies: Das Team, das nicht sterben würde (1981). Siehe auch Steve Wulf, "Meisterschaft und Geheimnis: Steve Carlton von den Phillies", Sports Illustrated (21. Juli 1980); und Jim Stephano, Hrsg. "Steve Carlton: Hall of Famer" Philadelphia Daily News, Andenkenausgabe (1. August 1994).

William C. Kashatus