Cordovero, Moses Ben Jacob (1522–1570)

Moses ben Jacob Cordovero, der jüdische Legalist und Mystiker, war der herausragende Systematiker der Kabbala. Der Ort seiner Geburt ist nicht bekannt; Sein Vater gehörte wahrscheinlich zu den aus Cordova, Spanien, vertriebenen Juden. Cordoveros Karrierezentren befinden sich in Safad, der kleinen Stadt in Palästina, die im XNUMX. Jahrhundert eine glorreiche Zeit erlebte. Hier wurde er nach seinem Studium bei drei angesehenen Rabbinerlehrern - Joseph Caro, Jacob Berab und Moses di Trani - schon in jungen Jahren zum Priester geweiht und zu einer der führenden Persönlichkeiten der Gemeinde. Sein kabbalistisches Studium begann im Alter von zwanzig Jahren unter der Leitung seines Schwagers Solomon Alkabez und wurde für den Rest seines Lebens zum Hauptanliegen. Isaac Luria, der die Schlüsselfigur in einer neuen, theosophischeren Version der kabbalistischen Lehren werden sollte, war ursprünglich ein Schüler von Cordovero.

Cordovero schrieb zu seinen Lebzeiten mindestens zehn wichtige kabbalistische Bücher unterschiedlicher Länge. Aus philosophischer Sicht war das größte davon Pardes Rimmonim (Ein Granatapfelgarten; erstmals 1591 in Krakau gedruckt). Dieses große Buch versuchte, eine systematische Darstellung kabbalistischer Ideen zu präsentieren und sie durch deduktive rationale Argumentation anstelle der üblichen Methoden der kabbalistischen Exegese zu rechtfertigen. Das Wort Pardes (PRDS ) repräsentiert im Titel akrostatisch die vier Arten der Auslegung der Schrift: Gewichte, wörtliche Interpretation; remez, allegorische oder andeutende Interpretation; derash, homiletische Interpretation; und Rasen, mystische Interpretation. Zu den Themen, die Cordovero in seiner Behandlung hervorhob, gehören Gottes Einheit, Gottes Wille, Gottes Wissen und Denken, Gottes Weisheit und Güte, Gottes viele Namen und Gottes Verhältnis zur Schöpfung; die Emanationen (Sephirot ), sowohl einzeln als auch gemeinsam, der Grund dafür, dass es genau zehn Emanationen gibt, und das Geheimnis ihrer Vielfalt in der Einheit; die Shekinah; Engel; Seele; Sein; Prophezeiung; das Verhältnis der Entsprechung zwischen der oberen und unteren Welt und die Notwendigkeit der beiden untereinander; das Gesetz und die Gebote; die Geheimnisse des Gesetzes; die Geheimnisse des hebräischen Alphabets; Mensch und Israel; Gerechtigkeit; Zeit; Freiheit und Knechtschaft; der Dienst Gottes. Cordovero war einer der ersten Schriftsteller, der die Idee von betonte zimzum, die freiwillige Selbstschrumpfung Gottes, um Platz für die materielle Welt zu schaffen.

Aufgrund seiner rationalen Erörterung all dieser Themen und seiner erfolgreichen philosophischen Rechtfertigung dieser Themen im Hinblick auf seine eigenen Voraussetzungen kann Cordovero durchaus als die klimatische Figur der früheren Periode der kabbalistischen Spekulation angesehen werden. Inwieweit er auch von den praktischeren oder "magischeren" Aspekten der Kabbala fasziniert war, können wir nicht sagen.

[VORLÄUFIGE VOLLAUTOMATISCHE TEXTÜBERSETZUNG - muss noch überarbeitet werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.] Kabbala.

Literaturverzeichnis

Werke von Cordovero

Die Palme von Deborah. Übersetzt von Louis Jacobs. New York: Hermon Press, 1974.

Funktioniert auf Cordovero

Idel, M. Sprache, Tora und Hermeneutik in Abraham Abulafia. Albany: Staatliche Universität der New Yorker Presse, 1989.

Robinson, Ira. "Moses Cordovero und kabbalistische Erziehung im XNUMX. Jahrhundert." Judentum 39 (1990): 155 – 162.

Robinson, Ira. Moses Cordoveros Einführung in die Kabbala. New York: Yeshiva University Press, 1994.

Sack, Bracha. "Der Einfluss von Cordovero auf das jüdische Denken des XNUMX. Jahrhunderts." Im Jüdisches Denken im XNUMX. Jahrhundert, herausgegeben von Isadore Twersky und Bernard Septimus. Cambridge, MA: Harvard University Press, 1987.

Sack, Bracha. "Einige Bemerkungen zu Rabbi Moses Cordoveros Shemuʾah be-'Inyan ha Gilgul." Im Perspektiven auf jüdisches Denken und Mystik, herausgegeben von A. Ivry. E. Wolfson und A. Arkush. Amsterdam: Harwood Academic, 1998.

Scholem, G. Über die mystische Form der Gottheit: Grundbegriffe in der Kabbala. New York: Schocken, 1991.

Tirosh-Samuelson, H. "Philosophie und Kabbala." Im Cambridge Begleiter der mittelalterlichen jüdischen Philosophie, herausgegeben von D. Frank und O. Leaman, 218–257. Cambridge, Großbritannien: Cambridge University Press, 2003.

Wolfson, E. "Jüdische Mystik: Ein philosophischer Überblick." Im Geschichte der jüdischen Philosophie, herausgegeben von D. Frank und O. Leaman, 450–498. London: Routledge, 1997.

JL Blau (1967)

Bibliographie aktualisiert von Oliver Leaman (2005)