Domenico aus Piacenza

1390-1477

Tanzmeister

Der erste Tanzmeister.

Domenico da Piacenza (ca. 1390–1477) ist der früheste bekannte Tanzmeister. Er wurde in Piacenza (Norditalien) geboren und arbeitete an den wichtigsten norditalienischen Gerichten, darunter den Sforzas in Mailand und den Este in Ferrara. Er schrieb De die Kunst des Tanzens und Tanzens (Über die Kunst des Tanzens und der Choreografie) 1445, die früheste erhaltene Tanzabhandlung, und unterrichtete eine Reihe italienischer Tanzmeister, darunter die beiden anderen Autoren der Tanzabhandlungen, Guglielmo Ebreo (auch bekannt als Giovanni Ambrosio) und Antonio Cornazano. Auf Einladung von Herzog Francesco Sforza nahm Domenico zusammen mit Guglielmo und Antonio an der aufwändigen Feier zur Hochzeit von Tristano Sforza und Beatrice d'Este in Mailand teil. Ein Jahr später wurde er an den Este-Hof in Ferrara berufen, wo er als "Spectabilis Miles" (würdiger Ritter) aufgeführt wurde. Andere Quellen bezeichnen ihn als Ritter des Goldenen Sporns. Er blieb bis zu seinem Tod 21 Jahre später in Ferrara.

Bleibender Einfluss.

Seine Abhandlung wurde von seinen beiden renommierten Schülern als Vorbild genommen, deren Werke Domenicos Format folgten, die Abhandlung mit einer Diskussion der Tanztheorie zu beginnen und dann eine Reihe spezifischer Choreografien für Balli und Bassadanze bereitzustellen. Es ist klar, dass Domenico gut ausgebildet war; In seiner Diskussion über die Ästhetik des Tanzes bezieht er sich auf Aristoteles. Zu seinen Balli gehören zwei Tanzdramen, "La mercanzia" und "La sobria", die von einigen Tanzhistorikern als die frühesten Ballette angesehen werden.

Quellen

Das New Grove Dictionary of Music und Musiker. Ed.

Stanley Sadie und John Tyrrell. 29 vols. 2nd ed. (New York: Grove's Dictionaries, 2001).