Hordjedef

fl. Vierte Dynastie (2625–2500 v. Chr.)

Prinz
Autor

Ein Prinz und ein Lehrer.

Hordjedef war ein Sohn von König Khufu, der zwischen 2585 und 2560 v. Chr. Regierte. Sein Mastaba-Grab wurde nie fertiggestellt, sondern befand sich in der Nähe des Grabes seines Vaters, der Großen Pyramide. Hordjedef hatte mindestens einen Sohn namens Au-ib-re, an den er eine Lehre schrieb. Als Autor gilt Hordjedef als Lehrer und großer Geschichtenerzähler. Er ist der Erzähler einer Geschichte in der Sammlung namens Khufu und die Magier. In seiner Lehre konzentriert sich Hordjedef darauf, wie wichtig es ist, eine Familie zu gründen und eine angemessene Beerdigung vorzubereiten. Leider ist nur sehr wenig vom Text seiner Anweisung erhalten. Die erhaltenen Kopien stammen jedoch aus dem Neuen Reich, mindestens tausend Jahre nachdem er den Text ursprünglich verfasst hatte. In der Ramessidenzeit (1292–1075 v. Chr.) Wurde er als einer der großen Autoren der Vergangenheit in Erinnerung gerufen.

Quellen

Jan Assmann, Weisheit, Schrift uind Literature im alten Agypten (Munich: W. Fink Verlag, 1991).

Miriam Lichtheim, Altägyptische LiteraturVol. I (Berkeley: University of California Press, 1973).