Jarallah Familie

Prominente palästinensische Familie aus Jerusalem.

Die Jarallahs gehörten zu Jerusalems alter muslimischer Elite und wurden zu den Bürgern der Stadt gezählt ashraf oder Nachkommen des Propheten Muhammad. Familienmitglieder hatten jahrhundertelang religiöse Posten in Jerusalem inne und tauchten Ende des XNUMX. Jahrhunderts in der örtlichen osmanischen Klasse der bürokratischen Grundbesitzer auf, obwohl sie weniger einflussreich waren als die Husaynis und Nashashibis.

1921 erhielt Husam al-Din Jarallah (1884–1954), Absolvent von al-Azhar, die höchste Stimmenzahl bei einer Wahl zum Mufti (kanonischer Anwalt) in Jerusalem. Aber der Rivale Husaynis organisierte eine Petitionskampagne und es gelang ihm, seinen Kandidaten al-Hajj Amin al-Husayni auf den Posten zu setzen. Husam diente dennoch als oberster Richter der religiösen Gerichte und wurde 1948 schließlich vom jordanischen König Abdullah zum Mufti ernannt, um den Anti-Haschimiten Husayni zu ersetzen. Während Husam al-Din ein Pro-Haschimit-Moderator war, stellten sich andere Familienmitglieder stärker gegen den Zionismus. Hasan Jarallah zum Beispiel half 1918 bei der Gründung einer Organisation namens Jamʿiyyat al-Ikha wa al-Afaf (Vereinigung für Bruderschaft und Reinheit), die gewaltsam gegen Araber vorging, die Land an Juden verkauften.