Mastrogiovanni, Antonio (1936–)

Antonio Mastrogiovanni (b. 26. Juli 1936), uruguayischer Komponist. Mastrogiovanni wurde in Montevideo geboren und begann sein Musikstudium bei Nieves Varacchi und Héctor Tosar. Er studierte Komposition bei Carlos Estrada am Nationalen Musikkonservatorium (1963–1968) und war technischer Direktor des Musikverlagsprojekts am Konservatorium. Seine Monothematisch für Violine und Klavier wurde bei seiner Premiere während des zweiten lateinamerikanischen Festivals von Montevideo (1966) gut aufgenommen. Er wurde von der SODRE, der Association of Music Students und dem National Conservatory mit mehreren Preisen ausgezeichnet und vom uruguayischen Kulturministerium (1960, 1961, 1963) ausgezeichnet. Kammersinfonie für Orchester (1965) und das Klavierkonzert (1967) gehören zu dieser Zeit. Mit Gegenrhythmen (1967) wechselte Mastrogiovanni für zwei Streichorchester und Schlagzeug zu neuen Kompositionstechniken, für die er ein Stipendium am Lateinamerikanischen Zentrum für fortgeschrittene Musikstudien des Di Tella-Instituts in Buenos Aires erhielt, wo er von 1969 bis 1970 tätig war studierte bei Gerardo Gandini (Analyse), Francisco Kröpfl (Komposition) und von Reichenbach (elektronische Musik). Er erhielt Zuschüsse von der Organisation Amerikanischer Staaten, die es ihm ermöglichten, nach Rom und Mexiko zu reisen, um neue Kompositionstechniken zu erforschen. Seine Reflexionen und Sequenziell I. Beide gewannen den Preis der niederländischen Gaudeamus-Stiftung (1970; 1971) und wurden vom Utrech Symphony Orchestra uraufgeführt. Weitere Werke von ihm sind Sequenziell II für Band (1970) und Bauholz für Ensemble (1974).

Seit 1971 wurden Mastrogiovannis Werke in ganz Südamerika und Europa uraufgeführt und im In- und Ausland mit dem Komponistenpreis ausgezeichnet. Er unterrichtete an verschiedenen renommierten Institutionen, darunter am Conservatorio Nacional de Música in Montevideo (1972–1973), am Conservatorio Nacional Juan José Landaeta in Caracas (1979–1988) und an der Escuela Universitaria de Música (1986–1993) in Montevideo (1988–XNUMX) Seit XNUMX ist er auch Regisseur. Neben dem Komponieren von Auftragswerken und dem Dirigieren von Vokal- und Instrumentalensembles in Venezuela und Uruguay gründete und organisierte er in Montevideo einen jährlichen Wettbewerb für fortgeschrittene Musikstudenten.