Sánchez, Luis Alberto (1900–1994)

Luis Alberto Sánchez (b. 12 Oktober 1900; d. 6. Februar 1994), peruanischer Literaturhistoriker und Politiker. Sánchez promovierte in Literatur (1922) und Jura (1925) an der Universität von San Marcos, wo er vierzig Jahre lang lateinamerikanische Literatur unterrichtete und dreimal Präsident war (1946–1949, 1961–1963, 1966–1969). Nach seinem Beitritt zur peruanischen Aprista-Partei im Jahr 1931 wurde er in zwei konstituierende Versammlungen (1932, 1978–1979), die Abgeordnetenkammer (1945–1948), den Senat (1963–1968, 1980–1992) und die Vizepräsidentschaft gewählt der Republik (1985–1990) und war von 1985 bis 1990 mehrmals amtierender Präsident des Landes. Während zwei Jahrzehnten als politisches Exil war Sánchez literarischer Herausgeber von Ercilla in Chile und Gastprofessor an mehreren Universitäten, darunter Kolumbien und die Sorbonne. 1980 wurde er zum Mitglied der peruanischen Akademie der spanischen Sprache und zum korrespondierenden Mitglied der spanischen königlichen Akademie gewählt. Sánchez, einer der produktivsten peruanischen Schriftsteller seiner Zeit, schrieb mehr als sechzig Bücher, darunter Peruanische Literatur (5 Bde., 1982), Vergleichende Geschichte der amerikanischen Literatur (4 Bde., 1973–1976) und Peru: Neues Porträt eines Jugendlandes (Lima, 1981). Er starb in Lima.