Saralegui, Cristina (1948–)

Cristina Saralegui ist weithin als "Latina Oprah" bekannt. Ihre Familie verließ Kuba, ebenso wie viele Familien der Oberschicht in den frühen Wellen der Exilmigrationen, und zog 1960 nach Miami, Florida. In Kuba war ihre Familie im Verlagswesen gut etabliert und besaß und betrieb mehrere kubanische Magazine. Saralegui besuchte die Universität von Miami und studierte Kommunikation mit der Absicht, dem Familienunternehmen zu folgen. Nach dem College arbeitete sie für Frauenzeitschriften und wurde schließlich Chefredakteurin von Weltoffen auf Spanisch. 1989 wurde sie ausführende Produzentin und Moderatorin ihrer eigenen Talkshow "El Show de Cristina". Die Show ist bekannt geworden für die Auseinandersetzung mit kontroversen Themen und wurde schon früh von Sektoren der Latino-Bevölkerung in den USA und Lateinamerika kritisiert. Trotz ihrer Kritiker ist die Show zu einem Unterhaltungserfolg geworden. Sie zählt zu den besten spanischsprachigen Programmen in den USA und wurde 1991 mit einem Emmy-Preis ausgezeichnet. Die Popularität der Show stieg in den 1990er Jahren und zog viele berühmte Latino-Gäste an . Insgesamt gilt Saralegui als eine wichtige Persönlichkeit in der Latino-Gemeinschaft, und sie sieht ihre Rolle darin, dazu beizutragen, die Probleme der Latino-Bevölkerung in den Vereinigten Staaten anzugehen und zu lösen.