Setzt und

Späte Dynastie 18 (1316 v. Chr. - 1279 v. Chr.)

König
Patron der Architektur

Persönliches Leben.

Sety I. war der zweite König der Dynastie 19. Er regierte von 1290 v. Chr. Bis 1279 v. Chr. Sein Vater war Ramses I., der Gründer der Dynastie. Sein Sohn war Ramses II., Der als Baumeister noch berühmter war als sein Vater. Setys Regierungszeit ist jedoch wichtig für die Geschichte der ägyptischen Architektur, da das von ihm in Auftrag gegebene Modell des Heliopolis-Tempeltors das einzige erhaltene Architekturmodell aus dem alten Ägypten ist.

Beschreibung des Modells.

Das Modell ist ein großer rechteckiger Block aus rotbraunem Quarzit. Die Abmessungen der Basis betragen 28 x 87.5 x 112 Zentimeter (11 x 34 x 44 Zoll). Die Oberseite der Basis wird zurückgeschnitten, um eine Plattform für den Tempel zu schaffen. Zehn Stufen führen zur Plattform. Die Oberseite des Modells wurde mit zehn Aussparungen geschnitzt, die ursprünglich die Elemente enthielten, die das Gebäude und die Statuen vor dem Gebäude darstellten. Drei Seiten des Modells sind mit Szenen von Sety I und Inschriften geschnitzt, die den König beschreiben, der den ägyptischen Sonnengöttern Atum und Horakhty Opfer darbringt. Der König ist zweimal vorne und jeweils dreimal seitlich am Modell vertreten. Die Inschriften zeigen auch, dass die Aussparungen ursprünglich Modelle der Pylone, Türen, Fahnenstäbe und Obelisken des Allerheiligsten des Atum-Tempels enthielten, wahrscheinlich in Heliopolis, aber möglicherweise eines weiteren Atum-Tempels in Tell el Yeudiah, dem Ort, an dem das Modell entdeckt wurde um 1880. Die Inschriften beschreiben auch die Materialien, aus denen die Elemente des Modells hergestellt wurden. Der Pylon war weißer kristalliner Kalkstein. Die Türen wurden als Bronze beschrieben, aber wahrscheinlich aus Holz, das mit Bronze überzogen war. Die Fahnenmänner waren mesdet -stein, aber normalerweise echte Fahnenmast wurden aus Zedern hergestellt. Die Modellobelisken wurden aus Grauwacke geschnitzt, einem hoch geschätzten ägyptischen Stein, der im Wadi Hammamat abgebaut wurde. Tatsächliche Obelisken wurden aus rotem Granit geschnitzt, ebenso wie Setys tatsächlicher Obelisk aus Heliopolis, der sich jetzt in Rom befindet. Die Formen der Aussparungen machen deutlich, wo jedes der Elemente gesetzt worden wäre. Es gibt auch zusätzliche Aussparungen im Modell, die nicht in den Inschriften beschrieben sind, aber leicht aus der Kenntnis der tatsächlichen ägyptischen Tempel rekonstruiert werden können. Die langen Aussparungen hinter den Pylontürmen hielten die Wände des Gebäudes. Die quadratischen Aussparungen vor dem Turm enthielten stehende Statuen von Sety I. Die vier verbleibenden Aussparungen in Form von Rechtecken mit einer kurzen Seite, die durch einen Bogen ersetzt wurde, nehmen die Form einer Sphinx auf. Es gibt Aussparungen für vier Sphinxe, die hier den Prozessionsweg des Tempels darstellen und üblicherweise in tatsächlichen Tempeln mit langen Reihen von Sphinxen verziert sind. Der Tempel ist über eine Treppe erreichbar. Diese Anordnung ist in Tempeln aus Amarna bekannt, die fünfzig bis siebzig Jahre vor dem Modell liegen. Die Treppen deuten darauf hin, dass der Tempel auf einem Hügel gebaut wurde, genau wie der Tempel in Heliopolis. Dieser Hügel wurde "Hoher Sand" genannt und war der erste Hügel, der zu Beginn der Zeit aus dem Wasser auftauchte. Auf diesem Hügel schuf der Gott Atum nach ägyptischem Glauben die Welt.

Zweck des Modells.

Die wertvollen Materialien, die zur Erstellung dieses Modells verwendet wurden, deuten darauf hin, dass es nicht als Modell eines Architekten diente, sondern Teil eines religiösen Rituals namens "Das Haus seinem Herrn präsentieren" war. Dieses Ritual ist das letzte in einer Reihe von fünf Ritualen, die der ägyptische König durchgeführt hat, um ein neues Gebäude zu weihen. Zu den Ritualen gehörten "Stretching the Cord" (Vermessung der Baustelle), Sprühen von Natron (Reinigung der Baustelle), Schneiden eines Grabens (Graben des Fundaments), Schlagen eines Ziegels (Entnehmen des ersten Lehmziegels aus seiner Form) und schließlich, wenn die Der Bau war abgeschlossen und das Haus wurde seinem Herrn vorgestellt. Solche Modelle sind in Reliefs dieses Rituals in Esna, Edfu und Kawa dargestellt.

Quellen

Alexander Badawy, Ein monumentales Tor von König Sety I. (New York: Brooklyn Museum, 1972).

Peter Brand, Denkmäler von Seti I. (Leiden, Niederlande: Brill, 1999).