Stöhnen

stöhnen / mōn / • n. Ein langes, leises Geräusch, das von einer Person gemacht wurde, die körperliches oder geistiges Leiden oder sexuelles Vergnügen ausdrückt: Sie stöhnte leise vor Verzweiflung. ∎ ein Geräusch, das diesem ähnelt, insb. eine, die vom Wind gemacht wurde: das Stöhnen des Windes in den Kaminen. ∎ inf. Eine Beschwerde, die als trivial empfunden und von anderen nicht ernst genommen wird: Es gab ein Stöhnen über die schwache Belüftung des Autos. • v. [intr.] machen ein langes, leises Geräusch, das körperliches oder geistiges Leiden oder sexuelles Vergnügen ausdrückt: In diesem Moment stöhnte ihr Patient und öffnete die Augen [mit direkter Rede] „Oh Gott“, stöhnte ich. ∎ (von einer Sache) machen ein Geräusch, das diesem ähnelt: Das Nebelhorn stöhnte in Abständen. ∎ inf. sich beschweren oder murren, typischerweise über etwas Triviales: [intr.] er scherzte und stöhnte über Mitglieder seiner Familie | Mein Mann stöhnt, dass ich nicht so schlank bin wie bei unserem ersten Treffen. ∎ poetisch / beleuchtet. beklagen.DERIVATIVEN: stöhnen · er n.moan · ful / -fəl / adj.